Langsam aber sicher faengt es an…


Bis Montag (20.09.) haben wir Versucht unsere Tage irgendwie rumzubekommen und haben nicht wirklich irgendwas weltbewegendes gemacht.

Am Samstag wollte ich eigentlich mit meiner Familie skypen und in Ruhe mit Ihnen ein Stunde reden. Sie einfach mal wieder sehen. Aber mal wieder wurde einen ein Strich durch die Rechnung gemacht. Unser normales Internetcafe funktioniert im Moment nicht mehr. Die Ausweichcafes sind nicht wirklich gut und haben vorallem kein Skype. Jetzt dürfen wir immer extra nach Kumasi fahren um ins Internet zu gehen und die Wiedereröffnung unseres Cafes ist auch noch nicht abzusehen.

Aber so wie es aussieht geht es mit unseren free Internet langsam voran.

Samstag abend waren wir mit Milli in Kumasi in einer Bar. Das war richtig lustig. Am Anfang saßen wir drinnen, jedoch haben wir uns dann raus gesetzt. Das war auch die richtige Entscheidung. Es hat eine Lifeband gespielt, aber in einer Lautstärke… unglaublich. Alle Menschen haben irgendwie getanzt, jedoch sind nicht alle auf die Tanzfläche gegangen manche sind auch einfach an ihren Tisch aufgestanden und haben getanzt wenn sie das Bedürfnis dazu hatten. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass Ghanaer wahnsinnig stolz auf ihren Arsch sind, der wird hier beim Tanzen viel mehr eingesetzt als in Deutschland, manchmal sieht das einfach nur ein wenig komisch für uns aus. Ich glaube, dass das daran liegt, dass hier einfach ein anderes Schönheitsideal gilt. Hier gelten fette Ärsche glaube ich als schön.

Ich fand die Stimmung in der Bar aber einfach nur richtig cool, weil die Leute einfach viel lockerer drauf sind. Es wirkt einfach alles viel lebensfroher dadurch, dass es lauter ist und die Leute einfach tanzen.

Am Montag hat sich dann das erste Mal hier in der Schule etwas gemacht. Wir hatten eine Oriantation. Das Geilste an der ganzen Sache war, dass wir zwar wussten, dass die Montag ist, jedoch keine Uhrzeit wussten. So kam es, dass Milli um kurz vor 9 in mein Zimmer kam und mich fragte, ob ich nicht wüsste das die Oriantation sei und hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich mich noch passend kleiden solle.

Die Oriantation hat fast den ganzen Tag gedauert und war so eine Art Workshop für Lehrer. Ich fand es teilweise echt ein wenig langweilig. Uns wurden Regeln ausgeteilt (ca 15 Blätter) und wir sind jeden einzelnen Punkt durchgegangen, egal wie selbsterklärend die Punkte waren… und es waren eigentlich alle Punkte selbsterklärend! Das hat echt ewig gedauert.

Bei der Oriantation ist aufgefallen, dass man in einer anderen Kultur ist. Zum Beispiel wurde uns als Lehrern aufgetragen, dass wir, sofern wir irgendwelche Homosexualtiät sehen, diese sofort fotografieren sollen und an die Pinnwand heften sollen. Wir sollen die Leute quasi an den Pranger stellen. Ich weiß jetzt schon, dass ich das definitiv nicht machen werden.

Es ist ein wenig merkwürdig auf einmal auf der anderen Seite zu stehen und nicht mehr Schüler, sondern Lehrer zu sein und auch die ganzen Pflichten der Lehrer zu haben.

Wir müssen uns ab jetzt jeden Tag um 8.00 Uhr einschreiben und gegen 3.00 Uhr dürfen wir uns dann wieder austragen und sofern wir das Grundstück verlassen müssen wir uns in das Movementbook einschreiben. Es findet zwar im Moment noch keine Schule statt, aber trotzdem müssen wir uns aus- und einschreiben und alle Lehrer müssen da sein, damit das besser aussieht.
Am Dienstag war in Ghana jedoch erst mal ein Feiertag. Der Founders Day. Er errinnert an Nkurumah und die Leute um ihn, die Ghana geholfen haben zu einen unabhängigen Land zu werden. Man hat aber von dem Feiertag an sich eigentlich garnichts mitbekommen.

Wir haben den Tag genutzt um einen Ausflug zu machen und sind in zu dem nahe gelegenen Bosumtwi (einen See) gefahren. Wir sind sehr viel länger hingefahren als wir erwartet haben, was dazu geführt hat, das wir nicht sehr viel Zeit am See hatten. Aber der See ist einfach so wunderschön, wie aus einen Bilderbuch…richtig geil.

Hier werden wir auf jeden Fall noch mal hinfahren und einen Tag verbringen, jetzt wissen wir ja auch, dass man länger fährt und früher los fahren muss.

Am Mittwoch haben wir dann endlich unsere ID Cards bekommen.

Mittwoch war auch unser erster „Arbeitstag“ nachdem wir uns also eingeschrieben haben, durften wir uns also direkt in das Movementbook einschreiben.

Wir alle waren etwas erstaunt, dass man das was wir bekommen haben, wirklich als ID Card bezeichnen darf. Das ist einfach eine Karte, mit Name, Natianalität und Foto. Drauf steht auch nicht ID Card sondern GGFA Membership Card. Naja so lange das alles so funktioniert, wie es uns gesagt wurde das es funktioniert, soll es mir egal sein.

Abends haben wir dann den Typen vom free Internet getroffen, der hat das ganze zwar auf einen unserer Laptops installiert, jedoch konnten wir es irgendwie dann doch nicht benutzen. Naja mal gucken wann wir es endlich benutzen können.

Am Donnerstag wurde ich im Kindergarten eingeführt. Wie alles war auch das ganze wieder relativ informell. Ich wurde den Frauen vorgestellt, habe dann 2-3 Stunden im Kindergarten gechillt, nicht viel mitbekommen, da die ganze Zeit Twi geredet wurde und habe meinen Stundenplan abgeschrieben. Ich bin ja echt mal gespannt wie das dann mit den Sprachen wird, wenn ich da arbeite und ob ich überhaupt wirklich die Möglichkeit habe mit den Kindern so richtig in Kontakt zu treten. Ich habe mir auf jeden Fall vorgenommen jetzt mal ranzuklotzen und Twi zu lernen.

Am Montag ist dann mein erster Arbeitstag. Ich arbeite jeden Tag von 8.15- 1.30 im Kindergarten und assistiere den Betreuern. Der Tagesablauf ist eigentlich immer abwechselnd Unterricht und Pause. In Ghana lernen die Kinder schon im Kindergarten rechnen und schreiben.

Ich habe heute Wäsche gewaschen und meine ganzen Hände sind kaputt und das obwohl ich alle Ratschläge von Milli beachtet habe, aber meine Wäsche ist sauber, hat ja auch nur 3 Stunden gedauert. Ich frag mich echt wann ich mich daran gewöhnen werde… meine ganzen Arme tun weh.

Jetzt weiß ich zumindestens warum alle ghanaischen Frauen so Monsteroberarme haben, die haben ja auch genug Training die ganze Zeit.

Also… Meko ne merebedidi afei mebesua twi.

(Das ist zwar nicht ganz richtig wahrscheinlich, soll aber heißen: Ich gehe und werde essen danach werde ich Twi lernen)

Also liebste Grüße

Mareike

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s