Tagesarchiv: Oktober 13, 2010

Gutes und Schlechtes


Die letzten – wie mir gerade auffällt – fast 2 Wochen haben sowohl gute als auch schlechte Momente.

Man merkt, dass es endlich mal voran geht und das endlich mal was passiert. Ich bin endlich in meinen endgültigen Raum, der auch mehr oder weniger fertig ist, ich habe jetzt dank Oliver sogar einen Duschvorhang und ich habe eine Toilette mit Schwimmer (was hier nicht gerade normal ist) sprich ich muss meinen Wasserhahn zum Spülen nicht dauernd auf und zu drehen. Auf der anderen Seite ist die Toilette auch das Einzige, was noch nicht so ganz fertig ist, es fehlen nämlich noch die Fliesen um mein Klo, eigentlich sollte das einen Tag nach meinen Einzug gemacht werden, aber wenn das genauso schnell geht wie das ganze Zimmer, dann muss ich ja nur wenige Wochen warten.

Auch im Kindergarten geht es langsam voran, ich schaffe es immer mehr mich einzufinden und werde jetzt sogar ab und an mal angesprochen, dass ich helfen soll und teilweise sogar mehr oder weniger in manche Gespräche eingebunden.

In der Schule sind jetzt 2 Wochen nach Unterrichtsbeginn auch endlich die Stundenpläne da, so dass man endlich weiß wann man wo so zu sein hat. Mit den Stundenplänen hat auch der Deutschunterricht angefangen, nur leider habe ich auf Grund von Krankheit meine erste Stunde verpasst.

Das Einzige was jetzt noch fehlt sind noch ein paar SHS Schüler, aber die werden sicher auch noch irgendwann eintrudeln, ist ja erst die 3. Schulwoche.

Letztens hatten wir Besuch von Jonas, unser 5., der in Accra untergebracht ist. Es war echt schön ihn mal wieder zu sehen und gegenseitig ein paar Erfahrungen über Arbeit und Leben in Ghana auszutauschen. Leider ist seine Arbeit überhaupt nicht organisiert und läuft nicht ganz glatt, so dass es allen in allem nicht gerade der beste Zustand ist.

Eigentlich wollten wir jetzt das kommende Wochenende (15.10-17.10) zusammen mit ihm verreisen, was jetzt aber leider nicht funktioniert, da sich bei ihm jetzt einiges verändert, damit sich seine Situation verbessert (was natürlich gut ist).

Ansonsten ist die letzten Wochen eigentlich eher weniger passiert, da die Zeit im Moment bei uns ziemlich von Krankheit geprägt ist und uns alle ein wenig hämmt.

Ruven hat mit Erbrechen und Malariaverdacht den Anfang gemacht. Genauso wie bei mir damals konnte auch bei ihm leider kein Test gemacht werden und die Medikamentation wurde schon mal gestartet, was das Testen nicht gerade einfacher macht, da man während dessen keinen Test durchführen kann. Es hat sich aber gottseidank heraus gestellt, dass es kein Malaria ist. Dann fing es Fabi an schlecht zu gehen. Er ist auch immer noch nicht so ganz fit. Auch er war gestern beim Arzt und es hat sich heraus gestellt, dass ihm Ionen und gewisse Sache fehlen, das ist wohl nicht so ganz untypisch, wenn man von Europa hierher kommt und hier lebt. Cornelius ist der Einzige, der nicht wirklich krank war und unsere Krankheitsphase bis jetzt mit einen kleinen Durchhänger an einen Abend überstanden hat.

Mich persönlich hat es als Letzte von allen gebeutelt. Als wir am Samstag (9.10) in Kumasi waren, um Dinge für unsere Küche und Stoffe für unsere traditionellen Kleider zu besorgen, merkte ich schon, dass es mir nicht allzu gut geht. Tja danach bin ich dann leider komplett zusammen gebrochen. Hatte die Nacht hohes Fieber und Durchfall, so dass ich die ganze Nacht mindestens jede halbe Stunde auf Toilette gehen durfte, was meinen Körper so sehr gebeutelt hat, dass ich den Weg zur Toilette ohne Kreislaufzusammenbrüche eigentlich nicht mehr überstanden habe.

Am nächsten Morgen habe ich mich dann mit Jeff und Ruven zusammen auf den Weg zum Arzt gemacht. Der war alles andere als begeistert von mir. Ich habe 2 Infusionen bekommen und wurde erst mal wieder aufgepeppelt. Es wurde sich wieder unglaublich nett um mich gekümmert und öfters nach mir geguckt. Da Jeff der Meinung war, dass ich unbedingt noch eine Suppe essen muss und eine Brühe das einzige war, was ich essen wollte, kam Cornelius dann auch noch ins Krankenhaus um mir meine Brühe zu bringen. Die Krankenschwestern haben mir dann das Wasser erwärmt, der Doktor hat mir eine Cola gegeben,… ich wurde also super gut umsorgt.

Die Krankenschwestern waren auch ober goldisch. Uns ist aufgefallen, dass wir alle den selben traditionellen ghanaischen Namen haben. Wir heißen alle Ama. Das führt hier immer zu großer Freude wenn man Namensschwester ist.

Am nächsten Tag war ich noch mal beim Arzt und habe noch ein Mittel gegen Durchfall bekommen, alle waren ziemlich erfreut darüber, dass es mir wieder besser geht, total süß.

Naja so kam es auf jeden Fall, dass ich leider meine erste Deutschstunde in meine Klasse nicht halten konnte, ein super Start!

Durch die Krankheit habe ich leider auch das Länderspiel Ghana gegen Sudan hier in Kumasi verpasst, aber naja es hat sowieso total geschüttet und das Spiel soll nicht so gut gewesen sein.

Gestern und heute waren/gehen wir auf ein Jazzkonzert. Also eigentlich wollten wir nur gestern gehen, wir waren auch da, aber ganz ghanaisch kamen wir viel zu spät. Die Band war aber leider eine französische Band weshalb diese pünktlich angefangen hat und wir das Konzert leider nicht ganz mitbekommen haben.

Das was wir mitbekommen haben war aber richtig gut. Es war Jazz kombiniert mit afrikanischer Musik und dazu noch zwei Tänzer, die so eine Art interpretierenden, darstellenden Tanz getanzt haben… extrem geil!

Der Oboist war einfach der geilste, so ein Vogel, wir der beim Spielen abgeht. Wir haben uns danach noch mit dem unterhalten der ist einfach zu geil, wir haben uns für heute nach dem Konzert auf ein Bier mit dem verabredet, ich glaub das wird richtig richtig lustig!

Heute haben wir aber auf jeden Fall vor pünktlich zu sein, um das ganze Konzert mitzubekommen.

Wir haben übrigens erfahren, dass wir bald eine Woche Mittelferien haben. Wir haben überlegt in der Woche mal eine Woche rumzureisen, vielleicht durch die Easter und Volta Region, mal gucken oder wir machen mal eine Woche Strandurlaub oder so mal gucken, oder wir kombinieren beides reisen erst und dann am Ende machen wir noch 2 Strandtage. Man wird es sehen.

Übrigens bin ich jetzt offiziell ghanaischer Bürger! Hier war letztens einer der die Bürger gezählt hat und wir wurden mitgezählt! Sehr geil.

Liebste Grüße wünscht euch also euer ghanaischer Bürger

Mareike