ersten tage in accra


hallo!

heut ist nun mein 3. tag in accra und der 1.tag wo ich nicht das gefühl hab, sofort nach hause zu wollen. in deutschland haben alle andauernd davon gesprochen, dass man die ersten tage erstmal einen großen kulturschock erlebt und ich konnte mir darunter nie wirklich was vorstellen, da ich dachte, ich hab ja bilder gesehen, ich weiß das es nicht so ist wie hier, das wird schon. naja, als wir samstag abend ankamen, war ich sehr unglücklich und dachte ich checke morgen in ein hotel ein, wenn wir nicht woanders schlafen können. es war so laut, da die nachbarn bzw. das ganze viertel laut musik hörten, das licht hell in das zimmer viel und sehr viele menschen dort schliefen.  also ich wusste ja, dass wir quasi in einem hostel schlafen, aber jonas, der letztes jahr hier war, hatte erzählt das er meist alleine dort war. naja am nächsten morgen, empfand ich alles erstmal nicht mehr so schlimm. als wir dann aber frühstücken wollten, wollte ein mitarbeiter hier, ruben, uns wo hin führen. da es aber samstag war, hatten alle lokale und die meisten geschäfte zu. wir sind also durch das „dorf“, dass hier in der nähe liegt spaziert, um etwas einzukaufen. hier war der kulturschock dann schon extrem. als wir in der nacht voim flughafen zu volu gefahren waren, erinnerte mich die stadt an amerika, vllt ein bisschen runtergekommener und auf jeden fall nicht so gut beleuchtet, aber sonst sehr ähnlich von den großen gebäuden bis zu den großen werbeplakaten. hier sah es nun echt aus wie in einer reportage über afrika. überall winzige hütten, alle sind draußen, wo sie kochen, waschen, ziegen hüten. jeder kennt jeden. manche schlafen sogar draußen. ich weiß gar nicht, ob sie dass nicht sogar nachts machen, da die hütten teilweise echt nur  4 quadratmeter oder so groß sind und man auch nachts draußen menschen hört. naja, ruben hat uns dann in nem kleinen laden brot, zucker, tee, kaffee gekauft. also einafch trockenes brot, frühstück, in dem sinne, ist hier nicht so verbreitet, man ist meist schon hähnchen am morgen. unser wasser für tee/kaffee sollte dann draußen erhitzt werden. also eine frau hat über nem feuer wasser gekocht, aber es wurde nicht wirklich heiß und wir waren dann nicht so begeistert es zu trinken. außerdem irritierten mich die streuenden katzen und kinder die mich anfassten und teilweise sogar kniffen. wir haben letzendlich dann einfach brot gegessen und unser wasser getrunken. danach sind wir zum ersten mal alleine raus und mit dem taxi zu nem museum gefahren ( auch weil wir dachten, dass es da vllt auch sonntags was zu essen geben würde). am abend ist ruben mit uns und einer japanerin und einem taiwanesen in ein kleines dorf gefahren, wo ein festival stattfinden sollte. allerdings haben wir hier schonmal erfahren, wie locker ghanaer mit der zeit umgehen. er wollte kurz noch einem freund eine cd vorbei bringem, bei dem wir dann letztendlich 2 std verbrachten. danach besuchten wir noch seine schwester. also drei std später als geplant gingen wir dann zu festival. ich hatte mir darunter nicht wirklich was vorstellen können und war ziemlich überrascht, als sich rausstellte, dass man teils verkleidet teils nicht einfach immer wieder im kreis durch dorf läuft. ältere menschen und viele frauen stehen an der seite schauen zu. dabei wird gesungen oder gegrölt. hier wurden wir sooft angefasst, dass ich schon sehr genervt war. ein typ versuchte mich zu küssen und ich musste ihm ausweichen. dann  hat er sich vor markus gekniet und um einen kuss gebettelt. wir beide fanden die situation schon sehr unangenehm zur belustigung aller ghanaer, die uns auslachten, vermutlich weil wir so ernst blieben und typisch steif europäisch wirkten. naja, interessant wars alles schon, aber für den ersten tag auch etwas viel. ich war dann sehr froh, als ich endlich zuhause war und gemerkt hab, dass es weder laut war noch andere menschen in dem hostel schliefen. heute war unser erster arbeitstag, aber wir mussten nicht so viel machen,wurden nur ein wenig in alles eingeführt, was ich heut noch gut finde, aber auf dauer hoffe ich, dass wir mehr zu tun haben werden. die kommunikation zwischen dem mitarbeiter hier und uns war allerdings echt schwer und anstrengend. mir fällts schon oft sehr schwer afrikanisches englisch zu verstehen und ich merke, dass ich auch oft missverstanden werde. als wir ihn fragten, ob wir hier wlan haben, hat er uns erklärt wie internet funktioniert. mittags sind wir in die accra mall gefahren. eine mall, sehr ähnlich wie eine amerikanische. nachdem wir gestern uns durch scharfes afrikanisches essen geschlagen haben und heute garnicht gefrühstückt haben, war es sehr schön fast food zu essen 🙂 wir haben dann auch gleich teuer import ware eingekauft, damit wir morgen müsli essen können, es gab dort sogar nutella und haribo! joa, das wars eigentlich bislang. bis bald! cosima

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s