Essen – Wetter – Schule – und bald wieder Accra


Der letzte Bericht ist schon eine Weile her…immer wieder habe ich angefangen, aber nichts zuende geschrieben. Es fällt mir schwer einen Überbegriff zu finden, unter dem ich alles was hier so passiert platzieren kann.

Genau heute feiern wir zweimonatiges in Ghana und zwar mit „Nkatenkwan“ or you also can call ist „Groundnutsoup“ auf deutsch „Erdnusssuppe“. Ich werde es nicht mit Fleisch oder Fisch zubereiten, weil ehrlich gesagt sind die Mädels noch nicht soweit sowas hier in Ghana zu sich zu nehmen und ich hab auch noch nicht wirklich den Durchblick, welchen Fisch man nun für welchen Stew oder welche Soup verwendet. Stew ist eher eine Soße und Soup eben einen Suppe. Und wenn dir jemand auf die Frage hin, welcher Fisch in dem Stew ist „red fish“ als Antwort gibt, ist man nicht zwangsläufig schlauer. Aber so sind sie die Ghanaer. Sie geben Dingen gerne Namen, die eher beschreibed als klar definierend sind. Sie beschreiben oft, wie etwas aussieht – die Farbe, die Textur, oder die Form, als den korrekten – „artgerechten“ Namen zu verwenden, um es zu typisieren.

Bleiben wir mal beim Essen. Ampesie zum Beispiel nennt man Plantain oder Yam, die gekocht als Beilage zu Soup oder Stew gereicht werden. Die Art der Zubereitung bestimmt den Namen. Genauso kann beides auf dem Feuer geröstet werden, dann wird es zusammen mit Erdnüssen gegessen und heißt Coco. Du bestellst dann „Coco ne Nkate“ „- Gesröstetes mit Erdnüssen“.

Andere Beilagen, die hier gern gegessen werden sind Reis, Fufu, Banku oder Kenkey. Nun kommt es darauf an, welche Beilage mit welcher Suppe oder Soße gegessen wird, denn nicht alles passt zusammen ;) . Und der Reis ist kein ursprünglich lokales Essen – „its from the Chinese, they brought it here.“

Der Reis wird gern als Joloffreis gegessen – dann wird er in einem Tomatenstew gekocht und was ich etwas abartig finde, hier werden dann Spaghuettis dazugereicht. Das liegt wohl daran, dass die Nudeln hier günstiger sind als der Reis – was auch wieder abartig ist. ODer man bestellt „Fried Rice“ was dann ein gebratener Reis mit Gemüse und Sojasoße ist und an Reisgerichte beim ASIAMAN erinnern.

Eine anderes Phänomen sind sogenannte BOFROTTS. Das sind Teigbällchen, die frittiert werden. Sie werden aus verschiedenen Mehlen hergestellt und eine Art von ihnen kann ich z.B. essen. HURRA – allerdings bin ich immernoch nicht dahintergestiegen, welches Mehl dafür verwendet wird. Die, die ich essen kann, sehen aus wie Krapfen – kann man sich das vorstellen – ich kann hier Krapfen essen!!! HURRA. Auf die Frage hin, welches Mehl sie denn verwenden, habe ich nun schon von mehreren Stellen die Antwort „normal flouver“. Leider wieder mal keine konkrete Aussage. Keiner kann mir das Getreide oder die Wurzel oder die Hülsenfrucht nennen, die dafür verwendet wird und eine krapfenartige Textur erreicht. Schade eigentlich.

frittiertes gleich in der frueh!!

Morgends gibt’s bei mir meist „Mansa und Kosi“ beides frittierte Bällchen, die einen aus Mais und wie ich heute erfahren habe, zerstampften Bananen oder Plantain. Die anderen besteht aus Bohnenmehl, etwas Zwiebeln und Chillipulver. Den Porridge – eine Art Getreidebrei aus Mais, oder Millet – eine Schalenfrucht, die ich aus Deutschland nicht kenne, von trinkbarer Konsistenz, mit Zucker und Ingwer gewürzt – gut für die Verdauung- den lass ich meist weg, aber normalerweise wird er zusammen mit den Bällchen gegessen.

Ein anderer Begleiter morgends oder für zwischendurch ist „Kwadu ne Nkate“ was Bananen und Erdnüsse bedeutet. Die Erdnüsse werden in kleinen Tütchen dazugereicht. Man kann also überall, wo man Bananen kaufen kann, geröstete, leicht gesalzene Erdnüsse kaufen. Erdnüsse gibt es hier auch in verschiedensten Varianten. Z.B. in der eigenen Schale gekocht. Geschält – aber mit roter Haut geröstet, diese gibts gesalzen oder nicht und dann richtig geschält und gesalzen, wie wir Erdnüsse kennen. Auch gern in Verbindung mit geröstetem Mais, also halb aufgepoppt – an diesen Ständen kann man dann meist auch Poppkorn finden.

Soweit mal, was das Essen angeht. Ich vermisse eigentlich nichts, wobei ich gestern beim Skypen, jemandem beim Käsebrot zubereiten zugesehen habe und bei dem Gedanken an Bergkäse auf Butter und Brot ist mir ganz schwindelig geworden.

Ein anderer Gedanke traf mal auf Salat mit Thunfisch und Zwiebeln. Was man hier theoretisch auch zubereiten könnte, aber der Essig, den sie hier verkaufen erinnert mich eher an Großkantinenmix-Essig. Also auch nicht so toll. Man kann in diversen Lokalen durchaus Salat mit Tuna bestellen oder Salat mit Chicken, dieser wird dann wie mir bereits bekannt, mit Ketchup und Majo angemacht….Danke ich verzichte.

Was gibt es zum Wetter zu sagen… Das hat sich in den letzten Wochen verändert. Die Regenzeit ist zwar offiziell am zu Ende gehen, aber ehrlich gesagt, haben wir eben jetzt Regenzeit – vielleicht ist das so wie bei uns, wo man das Gefühlt hat, das Wetter verschiebt sich etwas nach hinten. Also gut Regenzeit eben und das wohl bis Depzember – bis dann der Hamatan kommt, der trockenen Wind mitsichbringt. Dann aber wohl die Temperaturen etwas nachlassen.

Es regnet also fast täglich und die Sonne ist bis weilen unerträglich heiß – die Luft feucht und schwül. Der Regen kommt oft nachmittags. Dann schüttet es 20 Minuten oder ne halbe Stunde und dann reißt der Himmel wieder auf. Langsam aber sicher bekommt  man ein Gespür dafür, wanns losgeht. Vorher beginnt es zu winden und es wird etwas kühler.

Der erste Regen

Der erste Regen, den wir hier mitbekommen haben, haben Lisa und ich ordentlich abgefeiert – die Einheimischen haben uns etwas unverständlich dabei beobachtet, wie wir das kühle Nass geniesen. Mittlerweile weiß man, wie hinderlich so ein Regenschauer sein kann. Je nach Heftigkeit verändert er ganze Straßenabschnitte, sodass sie unpassierbar werden. Der Trotroverkehr am Ketjetia – sozusagen am Hauptbahnhof – steht still und braucht seine Zeit, wieder auf Touren zu kommen. Und auch wenn man sich durch geduldiges Warten bereits im vorderen Drittel der Warteschlange befunden hat und nach dem Regenschauer nicht mit der hier üblichen ghanaischen Forschheit vorgeht, befindet man sich jetzt wieder im hinteren Drittel der Schlange.Die Wäsche, die in mühevoller, kräftezehrender Kleinarbeit gewaschen und aufgehängt wurde, wird nass, wenn du dich zum Zeitpunkt des Ergusses nicht zu hause befindest – und auch keiner deiner Mitbewohner. Ja so isses hier momentan. Und das absurde zwischendurch war die Tatsache, dass wir zwar Wasser in Hülle und Fülle vom Himmel hatten, aber nicht fließend aus unseren Wasserhähnen. Zumindest tagsüber.

Das Wasser hier am Campus wird durch eine Solarpumpe vom Grundwasser in die hier üblichen Aufbewahrungskanistern befördert. Unser Kanister umfasst 1000 Liter. Vor ca. 3 Wochen wurde unser Kanister geleert und gereinigt, und anschließend gab es ein paar bewölkte Tage, sodass die Sonneneinstrahlung nicht ausreichend war, um das Wasser in die Kanister zu pumpen. Sind diese völlig entleert, braucht es lauf Hausmeister 8 volle Sonnenstunden, damit die 1000 Liter hochgepumpt werden, und das war eben nicht drin. Also mussten wir unser Wasser aus dem nahe gelegenen Brunnen selber schöpfen. Dabei läßt man einen Kanister an einem Seil herunter, wartet, bis er sich unten mit Wasser füllt und zieht ihn dann hoch. Das gibt Muskeln sag ich euch. Ich fands zwischendurch super – so bleibt man fit. Denn während die anderen Mädels hier täglich joggen gehen und dann Kraftübungen vor meiner Nase machen, sitze ich hier morgends und trinke „faul“ meinen Kaffee. Ja und mancher Morgen kann auch so beginnen, dass dir der durchaus ansehnliche Nachbar mit nacktem Oberkörper dabei behilflich ist, das Wasser hochzuziehen. Da sag ich nicht nein!

So lernen wir mit wenig Wasser und das nicht fließend aus dem Wasserhahn zu waschen, zu duschen, zu spühlen, während die Luft hier so feucht ist, dass mittlerweile mein Tabakbeutel und mein Rucksack angefangen hatten zu schimmeln, aber ich habe alles gerettet.

Außerdem sind die Stromausfälle, die anfangs täglich für eine Stunde oder mehr von 19:30 ab unseren Abend begleiteten, häufig vormittags und tagsüber. Fürs Wohnen und Leben sind diese „Lights off“ nicht so störend, aber die Schulen und der tägliche Betrieb wird dadurch sehr beeinträchtigt. ICT – Information and Computer Technology – findet z.B. theoretisch statt, weil die meisten der Rechner kaputt sind. Nach einem „Light off“ also einen Stromausfall, ist die Spannung zu Beginn viel höher und daduch gehen Geräte gern mal kaputt. Auch die Registrierung der Schüler für die final exams kann nicht abgeschlossen werden, wenn es keinen Strom gibt.

Noch kurz zum Schulbetrieb.

Vor der Senior High School

Evelyn und Isaak- zwei meiner Schueler

Vor meiner Abreise hat mir eine Grundschullehrerin prophezeit, dass das fehlende Material das größte Problem sein wird. Sie könnte Recht haben. Eine meiner Klassen – das 3. Jahr der SHS umfasst 36 Schüler im Alter von 17-20 Jahren. Es geht nicht darum, dass ich weder einen Lehrplan, noch einen Stoffverteilungsplan, noch irgendwelche Bücher habe an die ich mich halten könnte, sondern daran, dass es ausser der Tafel und der Kreide keinerlei Medien zur Verfügung stehen. Auf die Frage an den Headmaster, wo man den Arbetisblätter ausdrucken könnte, war sein Kommentar, nur Tests – also End of Term Tests – würden ausgedruckt, Übungsaufgaben kann man an die Tafel schreiben und die Schüler kopieren dies in ihre Hefte – na prima. Ob es Plakate gebe? „No, we dont have this. This is an Ghanian-German-School, so you have to bring it!“ Acha. Mittlerweile drucke ich tatsächlich Übungsblätter selber aus. Man versuche sich vorzustellen, dass ich in meinem letzten Studienjahr aufs Referendariat vorbereitet wurde, wo Medienschlachten ausgetragen werden müssen. Und tatsächlich ist es gar nicht so einfach seine Muttersprache in einer Fremdsprache zu unterrichten. Ich bin um jede Hilfe froh. Zum Glück bemühe ich mich hier Twi zu lernen und so erschließen sich mir Wege, wie Sprache gelernt werden kann.

Extending the KUMASI-Map..

Magazin-das Gebrauchtteileviertel

Es gibt einen Stadtteil in Kumasi – er heißt eigentlich SUAME – wird aberMAGAZINE oder   kurz MAZIN genannt. Ich bin mit motoriesierten Dreirädern durchgerauscht. Dieser Stadt teil ist ein Magazin für gebrauchte Autoteile. Also alles was man sich so vorstellen kann, alles was wir warscheinlich auf den Schrottplatz bringen, wird hier verkauft. Man hat uns sogar geraten, als Business gebrauchte Autoteile nach Ghana zu bringen – „somebodys waste is the others money“. Denkt man an die Reportagen von Agbobloshie, der Müllhalde Ghanas, auf der unser Elektroschrott landet, findet man in Magazine eben unsere alten Autoteile. Aber nicht nur Autoteile, sondern auch Mechaniker, Elektriker, Lakierer – alles was motorisierte Vehikel angeht ist hier zu finden und zu reparieren. Ca. 100.000 Menschen arbeiten hier!!! Jeder für sich, alles individuelle Seller, keinerlei Manufakturen, Zusammenschlüsse, Spezialisierungen, keine Kooperationen, die eine Weiterentwicklung, Rationalisierung oder ähnliches entstehen lassen könnte, findet hier statt. Die Regierung plant wohl schon seit einiger Zeit soetwas wie ein Schulungszentrum bauen zu wollen, wo die einzelnen Zweige zusammen kommen können, aber das kann noch seine Zeit brauchen.

Dann war ich noch in einem ich würds Ghetto nennen. PLATTFORM nennt sich der Bereich am Rande des Kejetiamarktes an den Bahngleisen. Nachdem das geschäftige Markttreiben zwischen 17 und 18 Uhr dem Ende zugeht, ziehen sich die Leute zurück. Nicht zum Schlafen, sondern manche zum Trinken und Tanzen, das sind dann die „Hussler“, die von weiter her sind und ihr Bett dort aufschlagen, wo die Nacht für sie zu Ende geht. Manche breiten an den Stellen, wo sie tagsüber ihre Waren verkaufen, ihr Nachtlager aus, und manche ziehen sich zu den Railways zurück, um dort das Essen für den nächsten Tag zu zu bereiten.“The fires are burning!“ Es ist dunkel, sagen wir halb neun und nach dem Markttreiben wird das Essen für den nächsten Tag zubereitet, ich wünschte ich hätte eine Kamera dabeigehabt, um unbeobachtet Bilder schießen zu können. Wieder arbeiten die Leute hier Tag und Nacht, laut Pino geht es dann morgends zwischen 4 und halb 5 wieder los.

Mit den Mädels habe ich mittlerweile zwei der hier recht berühmten Handwerksdörfern besucht. Einmal NTONSO, es liegt im Norden von Kumasi-Stadt und ist bekannr für das Bedrucken von Kentestoffen und zwar mit traditionellen ADINKRA-Symbolen. Das in Ghana sehr weit verbreitete steht für „except of god“ – symbol of the subremancy of God. Man findet es auf fast jedem Plastikstuhl in Ghana und gern auch als Halskette. Jeder von uns lässt sich die Prozedur erklären, wie aus einer Baumrinde, die lange gekocht und zerstampft wird eine schwarze breiige Farbe entsteht, mit der anschließen gedruck werden kann. Zum Drucken verwenden sie dann geschnitze Kalebassen oder Siebdruck – sehr rationell und fortschrittlich! Jeder von uns sucht sich einen Kenteschal aus und bedruckt diesen mit selbst ausgewählten Symbolen.

KENTE

Und letztens dann noch in BONWIRE, das fürs Weben der Kentestoffe berühmt ist. Allerdings sind es hauptsächlich die Männer – also 90% der Männer dieses DOrfes sind Kenteweber und 5% der Frauen – laut Nana, der am Ort einen Kentestoffladen hat und uns Mädels schon am Trotro abfängt um uns zuerst bei seiner Familie im Innenhof die Kurzfassung der Tradition der Kentestoffe und -symbole zu erklären. Das tut er natürlich in der Hoffnung, dass wir damit schon befriedigt sind und unser Geld bei ihm ausgeben. Aber er ist dann doch so nett, als er merkt, wir wollen mehr, uns zu dem Zentrum zu führen. Auch hier dürfen wir uns selber ausprobieren. Der nette Kwashi verdreht mir dabei so den Kopf, dass ich aufs erste Mal die Tüte mit unseren Mitbringseln liegen lasse…

Soweit mal. Übermorgen geht’s wieder nach Accra. Dann wird wieder vor allem GA gelernt und kein TWI mehr, dann wird wieder Busstopp geschriehen, um das Trotro zum Halten zu bringen und nicht mehr MATE. dann heisst es ei nuu shishi und nicht mente asie, um zu erklaeren, dass man keinen blassen schimmer hat, um was es gerade geht.

Am Montag kommt dann der Alex. Ich bin schon ganz aufgeregt ihn vom Flughafen abzuholen und willkommen zu heißen hier in Ghana – meinem Ghana!! Bis dahin eine gute Zeit….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s