Monatsarchiv: März 2013

Die Schule und erste Reisepläne


Servus männels!

Kurzer Rapport:

Ich habe meine erste komplette Schulwoche hinter mir und bin froh dass die Klassen so klein sind (3-12 Schüler). Der Bildungsstandard der Schüler ist teilweise erschreckend schwach, die schlechten bzw dummen (ja, teilweise wirklich dummen) Schüler wissen nicht mal die Hauptstadt von Ghana, die guten Schüler wissen nicht ob USA in Europa oder Frankreich in Asien liegt. Von Adolf Hitler und dem zweiten Weltkrieg haben immerhin ein paar schon mal was gehört. Außerdem glauben (fast) alle an die Schöpfungsgeschichte und an „magicians“ und sind durch keine rationalen Argumente von diesem Glauben abzubringen.

Langweilig wird mir selten, ich muss täglich Unterricht vorbereiten und die Schüler kommen alle halbe Stunde vorbei und wollen mir irgendwas zeigen oder mit mir labern. Mit Zach (Mr. Creativity^^) habe ich aus Schnur, Gummi, Dose und Holzbrett eine Mausefalle gebaut die wir heute Nacht im Busch testen. Außerdem habe ich vorsorglich die DVD-Box von The Wire und alle fünf Teile von A Tale of Ice and Fire (Game of Thrones-Bücher, 5000 Seiten auf Englisch) eingepackt.

Nächstes Wochenende (3 Tage, da ich Freitags immer frei habe) habe ich eine Tour an den Lake Bosumtwi, Ghanas größten Süßwassersee eingeplant.

Der Campus:

Blick von meiner “Terrasse”:

Advertisements

letzte Meldung aus Ghana


6 Monate Ghana sind vorbei… so schnell geht’s…

Mit gemischten Gefühlen geht’s in ein paar Tagen wieder zurück nach Holzgerlingen ;-) .

Jetzt heißt es also verabschieden von allen Menschen mit denen ich hier zu tun hatte. Der Abschied fällt mir sehr schwer, da ich weiß, dass ich viele, die mir hier ans Herz gewachsen sind, nie wieder sehen werde. So viel mir insbesondere der Abschied von meinen Schülern gestern sehr schwer.

Doch andererseits freue ich mich auch sehr wieder nach Hause zu kommen, euch alle wiederzusehen, einfach mal ohne Aufzufallen aus dem Haus gehen zu können, auf das schwäbisch Essen ;-) und noch vieles mehr.

Morgen (Sonntag) geht’s für mich dann nach Accra, da Jennifer schon am Montag nach Deutschland fliegen wird.

Am 7. März um 21.30 Uhr wird dann voraussichtlich mein Flieger in Accra abheben und es heißt: “Byebye Ghana!!! Schön war’s!!!”. Mit Zwischenlandung und Aufenthalt in Istanbul werden wir dann am 8. März um ca. 18 Uhr in München landen.

Ich freue mich euch ganz bald wiederzusehen =)

Ganz liebe Grüße aus Ghana

eure Anja

Eintrag die Erste


Guten Tag meine lieben Freunde und Follower!

An dieser Stelle werde ich, wenn ich denn die Muße dazu habe, die nächsten sechseinhalb Monate über meine Arbeit, meine Reisen und sonstige Erlebnisse in Ghana berichten.

Abflug: In der Nacht von Sonntag auf Montag schlafe ich überhaupt nicht, da ich schon um 4 Uhr morgens aus dem Haus muss (nicht mal die Oscars kann ich zu Ende schauen, was ich nicht alles für dieses Projekt opfere!) und um 2 keine Lust mehr verspüre mich noch ins Bett zu hauen. Als ich um halb 8 endlich in meinem gemütlichen Economy-Class-Sessel sitze bin ich heilfroh und penne bis Istanbul durch. Dort habe ich drei Stunden Aufenthalt, danach geht’s weiter in den Flieger nach Accra mit Zwischenstopp in Niamey (In Ghana gibt es momentan anscheinend kein Kerosin).

Dort angekommen erwartet mich Keke, der Sohn des Präsidenten meiner Entsendeorganisation (Deutsch-Ghanaischer Freundschaftskreis), und bringt mich nach einigen Stunden des Wartens auf seinen Cousin (der mit einer späteren Maschine ankam) in ein gediegenes Hotel wo ich mit einem Bier in der Hand die Ankunft in Ghana feiere. Gegen Mitternacht lege ich mich schlafen.

Reise nach Kumasi: Am nächsten Morgen werde ich von Kwasi, der auch über mehrere Ecken mit Keke verwandt ist, zum Frühstück abgeholt: Es gibt Omelette mit Baked Beans (erstaunlich gut!). Anschließend fahren wir zur Bus Station und holen uns Tickets für den VIP-Bus (der nicht nur so heißt sondern mit Klimaanlage, Flachbildfernseher und Ledersesseln ausgestattet sich auch so anfühlt) nach Kumasi, die mit 1,2mio Einwohnern zweitgrößte Stadt Ghanas. Nach 6-stündiger Fahrt muss ich nur noch 30 Minuten im Taxi nach Denchemuoso verbringen, dann bin ich endlich an meiner Heimstätte für die nächsten sechs Monate angekommen: Der Campus (eher schulhof^^) der Ghanaian German School empfängt mich in Person von Lisa P., eine der vier Volunteers die vor mir hier waren.

Da die vier Mädels schon Freitagmorgens fahren, zeigen Sie mir alles was ich wissen muss und beantworten jede noch so dumme Frage um mich auf meinen Aufenthalt hier vorzubereiten.

Heute ist Freitag, und ich weiß, dass es ein schwieriges halbes Jahr werden wird. Vor allem da ich der einzige Freiwillige bin. Dennoch denke ich, auch wenn die täglichen Strom- und Wasserausfälle sicherlich an mir nagen werden, dass ich gut zurechtkommen werde: Der gemeine Ghanaer ist in der Regel offen und freundlich, einige Kontakte wurden bereits geknüpft. Außerdem interessieren sich die Männer alle für Fußball :-)

Am Montag fange ich als Deutschlehrer und Sportassistent (Mathe und Englisch zum Glück doch nicht) an. Wie ich eben von Maxwell erfahren habe genau einen Tag lang, da am Dienstag die eine Woche andauernde Mid-Term-Break beginnt.

Da ich bisher zu faul war die Kamera einzurichten gibt’s die ersten Bilder im nächsten Blogeintrag.

Beste Grüße aus dem Sommer

David