Alltag


Mein letzter Tag im Kindergarten war so schön.
Die Kinder sind so entspannt gewesen, sie haben sich nicht geschlagen, nicht extrem viel geschrien,… Außerdem gibt es ein neues Mädchen, Carina. Sie ist so süß. Während dem Essen ist sie zu mir gekommen und hat sich füttern lassen. Ab dem Zeitpunkt ist sie nicht mehr von meiner Seite gewichen. Ich bin kurz aus der Tür gegangen und sie hat das Weinen angefangen, also habe ich sie mitgenommen und sie war still. Als ich dann Feierabend machen wollte, durfte ich auch nicht alleine gehen. Der Kompromiss war dann, dass ich sie einfach mitgenommen habe. Sie saß dann bei uns auf der Couch und hat mir zugeschaut. Marika und ich haben einfach ganz normal geredet und irgendwann ist sie neben mir eingeschlafen. Das war ganz gut, weil ich sie so „unbemerkt“ in den Kindergarten zurück bringen konnte.

Gestern hatte ich übrigens das erste Mal Marika-frei (für drei Stunden). Das hat unseren Nachbarn so geschockt, dass er mich gefragt hat, ob er sich zu mir setzten soll. Ich habe ihm mindestens fünf mal versichern müssen, dass es mir gut geht und ich die Ruhe auch einmal genieße. Er hat es mir zwar nicht geglaubt, aber er ist dann auch wieder gegangen.

Als Marika dann wieder da war, haben wir einen Zitronenkuchen für eine Freundin gebacken, die heute Geburtstag hat. Ich glaube das Backpulver in Ghana ist nicht so „stark“ wie das Deutsche, weil unsere Kuchen hier nicht viel aufgehen. Geschmeckt hat der Kuchen aber trotzdem sehr gut. Leider haben wir ihn fast komplett verschenkt…

Mit unserem Unterricht funktioniert es meistens, wenn die Schüler auch wirklich kommen. Heute haben wir in Form 3 einen freiwilligen Test geschrieben, der dementsprechend gut ausgefallen ist. Außer ein Mädchen, die leider 0 Punkte hat… Warum schreibe ich einen freiwilligen Test mit, wenn ich weiß das ich es nicht kann???
Unsere Lieblingsklasse war dafür mal wieder sehr lustig. Bei denen kann man auch mal so Witze bringen, wie auf eine Powerpoint Präsentation schreiben „Marika ist doof“, natürlich auf deutsch. Danach haben wir es übersetzt und alle haben gelacht. Trotz des Rumalberns, will diese Klasse wirklich etwas lernen und strengt sich an. Deswegen freuen wir uns auf diese Stunden immer ganz besonders. 🙂

Und zu meinem Alltag gehört nach wie vor das Wäsche waschen. Ich habe wirklich keine Ahnung wie lang es noch dauern wird, bis ich waschen kann ohne danach völlig zerstörte Hände zu haben…

Morgen Abend werden wir andere Obrunis treffen! Justice hat sie letztens getroffen und ihnen unsere Nummer gegeben. Die beiden sind auch Freiwillige und unterrichten in einer Montessori Schule hier in der Gegend. Ich bin wirklich gespannt auf den morgigen Abend.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s